• "Kulturlandschaft", Dieter Zirkel 1981 (Foto: Ostfriesische Landschaft)

Bild des Monats: Mai 2024

"Kulturlandschaft" (Dieter Zirkel, 1981)

Als Dieter Zirkel (*1941), der in seinen düsteren Werken den Geist einer unsicheren Zeit spiegelt, 1981 diesen Siebdruck schuf, gewann der Kalte Krieg, der sich nach dem Ende des Vietnamkrieges etwas entspannt hatte, wieder zusehends an Schärfe. Sowjetische Truppen waren 1979, zwei Jahre zuvor, in Afghanistan einmarschiert. Gleichzeitig hatten die USA mit der Islamischen Revolution im Iran ihren Vorposten dort verloren. Die SALT-II-Gespräche zwischen den Großmächten waren gescheitert, weshalb die NATO auf den Doppelbeschluss setzte. Mit Ronald Reagan wurde 1981 ein Republikaner  Präsident der Vereinigten Staaten, dessen erklärtes Ziel es war, den Rüstungswettlauf gegen den Warschauer Pakt zu gewinnen. Das geteilte Europa sollte dabei als Basis für nukleare Mittelstreckenraketen eine Schlüsselrolle spielen. Vor diesem Hintergrund kam es 1981 in Deutschland und in ganz Europa zu Friedenskundgebungen, von denen die größte, am 21. November in Amsterdam, 400.000 Menschen anzog. Die Proteste waren Teil einer größeren Untergrundkultur, die auch die Umweltbewegung umfasste. Angesichts Kriegsgefahr, atomarer Aufrüstung und Umweltzerstörung formierte sich eine breite Wiederstandsbewegung, der auch Dieter Zirkel angehörte. Die apokalyptische Szenerie des Bildes veranschaulicht die Gefahren der Zukunft und das drohende Ende der menschlichen Kultur, die es ihrerseits erst hatte soweit kommen lassen. Daher ist der Titel des Bildes „Kulturlandschaft“ zweideutig.

"Kulturlandschaft", Dieter Zirkel 1981 (Foto: Ostfriesische Landschaft)
„Kulturlandschaft“, Siebdruck, 35 x 45 cm. Dieter Zirkel 1981 (Foto: Ostfriesische Landschaft)

Weitere Bilder des Monats

  • "Mutter und Kind" Heinrich Nauen, 1919 (Ola 70572)

    Bild des Monats: April 2024

    Als Heinrich Nauen (1880-1940), der durch seine farbenfrohen Bilder als einer der bedeutendsten Vertreter des Rheinischen Expressionismus die Kunstfreunde seiner Zeit begeisterte, dieses Bild einer offenkundig traurigen und erschöpft wirkenden Frau mit ihrem Baby als schwarz-weiße Radierung 1919 fertigte, war der Erste Weltkrieg gerade vorüber und Europa lag in Trümmern. Nachdem er in der Vorkriegszeit […]

    Ola 70026

    Bild des Monats: März 2024

    Als Ernst Barlach (1870-1938), der durch seine ausdrucksstarken, zutiefst humanistischen Plastiken und Bilder zu Weltruhm gelangte, 1912 die Lithographie „Die Puppe“ schuf, hatte er gerade sein Drama „Der tote Tag“ vollendet. Denn weniger bekannt ist: Ernst Barlach war auch Schriftsteller. Die abgebildete Lithographie erschien als sechste Illustration in Barlachs Drama, welches von der nordischen Mythologie […]

    Ola 70151

    Bild des Monats: Februar 2024

    Als Lovis Corinth (1858-1925), einer der einflussreichsten Vertreter des Impressionismus und der Berliner Secession, diese Farblithographie gegen Ende seines Lebens verfertigte, hatte er sich schon seit einiger Zeit ausführlich mit der griechischen Mythologie befasst. 1919 beispielsweise war eine Sammlung von Kaltnadelradierungen zu antiken Legenden entstanden. Mythologische Sujets galten dem Künstler, der in der Zeit des […]

    Sur la Plage à Berneval (Pierre-Auguste Renoir)

    Bild des Monats: Januar 2024

    Als Pierre-Auguste Renoir (1841-1919) die Radierung verfertigte, war er in seinen Fünfzigern und litt bereits seit einigen Jahren an rheumatoider Arthritis. Trotz der fortschreitenden Erkrankung, die ihn schlussendlich an den Rollstuhl fesseln sollte, arbeite er unermüdlich weiter. Nach eigenen Angaben ließ er sich dafür gegen Ende seines Lebens sogar täglich den Pinsel an die Hand […]