• Ein aus unterschiedlich hohen Basaltsäulen bestehendes Gedenkstein-Ensemble auf dem Gelände der ehemaligen Synagoge Aurich des Künstlers Bernd Clemenz (Foto: Günther Lübbers)
  • Teilnehmende der Exkursion (Foto: Günther Lübbers)
  • Jüdischer Friedhof Aurich (Foto: Günther Lübbers)
  • Gedenkwand im Auricher Kino (Foto: Günther Lübbers)
  • Museumsleiter Dr. Christopher Galler begrüßt die Teilnehmenden der Veranstaltung (Foto: Günther Lübbers)
  • Die jüdische Auricher Familie Wallheimer, 1920er Jahre (Foto: Historisches Museum Aurich: HMA 11714)
  • Mittagessen zwischen Museumsbesuch und Stadtführung (Foto: Günther Lübbers)
  • Synagoge Aurich, 1920er (Historisches Museum Aurich: HMA 21351)

Jüdisches Leben: Exkursion ins jüdische Aurich (Nachlese)

Samstag, 23. März 2024

Kostenfreie Exkursion auf den Spuren jüdischer Kultur

Der Stadtrundgang auf den Spuren jüdischen Lebens in Aurich war ein voller Erfolg. Rund zwanzig Teilnehmende hatten sich am Vormittag des 23. März 2024 im Historischen Museum eingefunden, um mehr über diese Thematik zu erfahren. Einen ausführlichen Veranstaltungsbericht von Günther Lübbers, der auch die Mehrzahl der hier gezeigten Fotografien beigesteuert hat, finden Sie etwas weiter unten im Text.

Bei der Auricher Exkursion handelte es sich um eine Kooperation von Historischem Museum Aurich, Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft, Stolpersteingruppe Aurich und Synagoge Groningen. Das Projekt „Exkursion ins jüdische Aurich” wurde durch das Interreg-Programm Deutschland-Nederland sowie seinen Programmpartnern ermöglicht und von der Europäischen Union kofinanziert.“

Jüdisches Aurich

Die jüdische Gemeinde im ostfriesischen Aurich bestand über einen Zeitraum von etwa 300 Jahren von ihren Anfängen im Jahr 1657 bis zu ihrem Ende am 1. März 1940. Aurich war bis Anfang des 19. Jahrhunderts Sitz des Landesrabbiners.

Die Basis für eine jüdische Gemeinde legte die Hofjudenfamilie von Calman Abraham, die sich 1635 in Aurich niederließ. Im Laufe des 18. Jahrhunderts stieg die Zahl der jüdischen Familien in Aurich deutlich an. Gab es 1690 fünf Familien in der Stadt, so stieg die Zahl auf bereits 14 Familien im Jahre 1736. Im Jahre 1806 lebten in Aurich 26 Familien mit 173 Personen. Ihren Höchststand erreichte die Zahl der jüdischen Einwohner im Jahre 1885 mit 406 Personen, was einem Anteil von 7,5 Prozent an der Gesamtbevölkerung von insgesamt 5.395 Einwohnern entsprach.

Etwa 60 Prozent der jüdischen Mitbürger wohnte in der Wallstraße, der Osterstraße, der Marktstraße sowie in der Norderstraße. Wovon lebten sie? 1925 gab es in Aurich z.B. 58 Viehhändler und Schlachter, davon waren 50 Juden und 8 Christen. Außerdem betrieben sie z.B. kleinere Geschäfte für Manufakturwaren, Bekleidung oder Porzellan. Die Auricher Judenschaft galt übrigens unter ihren Zeitgenossen als ausgesprochen orthodox.

Mit der Machtergreifung durch die Nazis 1933, wobei 46,1 Prozent der Auricher die NSDAP wählten, nahmen die Repressalien für die Juden zu, ihre Geschäfte wurden boykottiert, die Schlachter aus der Zwangsinnung ausgeschlossen. Spätestens nach der Reichspogromnacht am 11. November 1938 flohen die Juden aus Aurich, soweit sie dazu in der Lage waren. Am 31. Mai 1939 lebten noch 176 Juden in Aurich, am 18. April 1940 wurde Aurich für judenfrei erklärt.

Joods Aurich

De joodse gemeenschap in Aurich (Oost-Friesland) bestond ruim 300 jaar, vanaf begin 1657 tot eind maart 1940. Aurich was sinds het begin van de 19e eeuw de zetel van de ‘Landesrabbiner’.

De basis voor een Joodse gemeenschap in Aurich werd gelegd door de ‘Hofjuden’-familie van Calman Abraham, die zich in 1635 in Aurich vestigden. In de loop van de 18e eeuw nam het aantal Joodse gezinnen in Aurich aanzienlijk toe. Hun families woonden sinds 1690 in de stad, ze woonden in 1736. In 1806 woonden er 26 Joodse gezinnen met 173 mensen in Aurich. Het aantal Joodse inwoners bereikte in 1885 een hoogtepunt met 406 personen, wat overeenkwam met een aandeel van 7,5 procent van de totale bevolking van 5.395 inwoners.

Ongeveer 60 procent van de Joodse burgers woonde aan de Wallstrasse, Osterstrasse, Marktstrasse en Norderstrasse. Waar leefden ze van? In 1925 waren er bijvoorbeeld 58 veehandelaren en slagers in Aurich, van wie er 50 Joden en 8 christenen waren. Ze runden ook kleinere winkels die bijvoorbeeld fabrieksgoederen, kleding en porselein verkochten. De Joden in Aurich stonden onder hun tijdgenoten bekend als uiterst orthodox.

Toen de nazi’s in 1933 aan de macht kwamen – waarbij 46,1% van de Auricher kiezers op de NSDAP stemde – namen de represailles tegen de Joden toe. Hun winkels werden geboycot, de slagers uitgesloten van hun beroepsverenigingen. Na de Rijkspogromnacht (Kristallnacht) op 11 november 1938 vluchtten veel Joden uit Aurich, voor zover men daar nog toe in staat was. Op 31 mei 1939 waren er nog 176 Joden in Aurich en op 18 april 1940 werd Aurich ‘judenfrei’ verklaard.

Deze excursie is een samenwerking tussen het Historisch Museum van Aurich, Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft, Stolpersteingruppe Aurich en Synagoge Groningen. Het project „Exkursion ins jüdische Aurich” wordt door het Interreg-Programma Deutschland-Nederland mogelijk gemaakt, met financiële steun van programmapartners van de Europese Unie.

Veranstaltungsbericht

Unter dem Motto „Reise ins jüdische Aurich“ fand am 23. März 2024 eine Veranstaltung statt, zu der das Historische Museum Aurich, die Ostfriesische Landschaft sowie die Deutsch-Israelische Gesellschaft, AG Ostfriesland, eingeladen hatten. Dr. Christopher Galler und Dr. Welf-Gerrit Otto begrüßten dazu rund zwanzig Teilnehmende in den Räumen des Historischen Museums.

Nach einer kurzen Vorstellung des Programmes bei einer Tasse Tee/Kaffee führte uns der Museumsleiter in die Räume im 1. Obergeschoss. Dort war am 17. Februar die Ausstellung „Ich pflanze einen Flieder für dich“ eröffnet worden. Herr Dr. Galler erläuterte die Exponate, die noch bis zum 4. Juli ausgestellt sein werden. Anschließend bestand die Gelegenheit, die jüdischen Exponate in der Dauerausstellung zu betrachten. Im Hof des Historischen Museums fotografierte ich die Teilnehmer noch auf einer Gruppenaufnahme, bevor es zum Mittagessen ins „Twee-Pott-Huus“ in der Kirchstraße ging.

Mein Rundgang auf jüdischen Spuren begann vor dem Haus Kirchstraße 13. Hier stand früher die im Jahre 1910 erbaute jüdische Volksschule, in der 1925 knapp 40 Schüler in einer einklassigen Schule unterrichtet wurden. Das Gebäude wurde 1952 von der Ärztekammer erworben. Heute befinden sich hier unter anderem die Agentur einer Krankenversicherung und Arztpraxen. Vor dem Haus liegen seit dem 16. November 2019 die Stolpersteine für den Lehrer Max Moses und seine Frau Berta geb. Heilbrunn.

Die nächste Station auf dem Rundgang waren die neun am 9. November 2012 verlegten Stolpersteine für Henriette Wolff geb. von der Walde und ihre Familie vor dem Haus Lilienstraße 9. Gleich gegenüber vor dem Haus Lilienstraße 12 liegen sogar zwölf Stolpersteine, zehn davon für die Familie von Hedwig Wolff geb. van der Walde, ebenfalls verlegt am 9. November 2012. Ich berichtete von der Nachverlegung der Stolpersteine für Hermann Altberger und seine Frau Erna geb. Wolff am 19. September 2018. Erna nahm mit ihrer Tochter Renate an der „Woche der Begegnung“ 1992 teil.

Weiter ging es zur im Oktober 2012 eingeweihten 700 kg schweren Gedenkplatte an der Friedhofstraße mit der Inschrift „Atar Bet HaKnesset“, die den Weg zum Platz der Synagoge weist.  Dort zeigte ich unter anderem Fotos von der Entstehung und der Einweihung der Gedenkstelen im Jahre 2002 sowie von der Entstehung des Synagogenmodels im Jahre 2007.

Es folgte ein Hinweis auf die fünf am 12. Juni 2012 verlegten Stolpersteine für die Familie von Joseph von der Wall vor dem Haus Krähennestergang 1. Am 3. Juli 2015 wurde hier zusätzlich ein Stolperstein für Amalie Wolff geb. Fromm verlegt, die Schwester von Naphtalie Fromm, dem Vater des berühmten Psychoanalytikers Erich Fromm.

Der Weg zum jüdischen Friedhof an der Emder Straße führte entlang der gerade für den Verkehr gesperrten von-Jhering-Straße. Da es Samstag, also Schabbat, war, verzichteten wir auf eine Besichtigung des Friedhofes, ich schloss nur kurz das Tor auf, damit die Teilnehmer einen Blick auf das Gelände werfen konnten.

Die letzte Station des Rundgangs bildete das Kinocenter gegenüber dem Friedhof. Früher stand hier die sogenannte Bullenhalle, der Ort, wo in der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 die jüdischen Bürger zusammengetrieben und misshandelt worden sind. Hier konnten wir die Gedenkwand der Norder Künstler Ricardo Fuhrmann und Daniel Jelin betrachten, die am 9. November 2018 eingeweiht wurde.

Die Veranstaltung klang mit einem Gedankenaustausch im Historischen Museum aus.

 

Bericht: Günther Lübbers, Stolperstein-Arbeitskreis Aurich / DIG – AG Ostfriesland, 25. März 2024

 

 

Logo Interreg@2x

Allgemein

  • Auricher Marktplatz um 1850 (Historisches Museum Aurich)

    Städtebau gemeinsam gestalten: Von C. B. Meyer zurück in die Zukunft

    „Jede Stadt erhält den Städtebau, den sie verdient“ [Ernst May] / „Ich mach‘ mir die Welt widdewidde, wie sie mir gefällt“ [Pippi Langstrumpf“] Städtebau befasst sich mit der Gestaltung des öffentlichen Raums und ist damit unmittelbare Voraussetzung des menschlichen Zusammenlebens. Wenn man sich diese Tatsache einmal bewusst vor Augen hält, wird schnell klar, dass Städtebau […]

    Oswald Andrae und Fritz Levy (Foto: Friedel Muders, Fuego-Verlag)

    Grenzgänger: Songs für Demokratie – Songs gegen Faschismus

    Konzert am 1. September um 18:00 Uhr im Kaminzimmer des Europahauses Aurich. Die Verantaltung ist kostenfrei. Anmelden können Sie sich hier: meinen@europahaus-aurich.de / 04941-95270. Fritz Levy (1901 – 1982) war in Jever ein wichtiger Zeitzeuge des 20. Jahrhunderts. Als Shoah-Überlebender, später bekannt als „der letzte Jude von Jever“, kehrte er 1950 nach Jever zurück und […]

    V1 Header Kulturerleben Hell

    Einladung zu KultinO-Workshops

    Im Mai und Juni veranstaltet die Regionale Kulturagentur die ersten Workshops zur Einführung in das neue Kulturportal KultinO. Die Workshops richten sich an alle Kulturtätigen in Ostfriesland, die sich und Ihre Arbeit auf KultinO präsentieren möchten und dafür eine Einführung von uns wünschen. Wir freuen uns sehr, Ihnen KultinO zu präsentieren und Sie in die […]

    Jüdischer Friedhof Aurich (Foto: Günther Lübbers)

    Das Andenken verlängern: Jüdische Friedhöfe als Orte jüdischen Lebens

    Kostenloser Vortrag mit Walter Schiffer M.A., Mag. Theol. im Forum der Ostfriesischen Landschaft in Aurich am 28.11.2024 um 17.00 Uhr. Anmeldungen bitte an otto@ostfriesischelandschaft.de. Jüdische Friedhöfe werden auf Ewigkeit angelegt, deshalb nennt man sie auch ‚Häuser der Ewigkeit‘. In Deutschland zählen wir heute mehr als 2000 Begräbnisstätten. Der früheste, heute noch erhaltene Friedhof liegt in […]

  • Logo Reise Ins Jued Ostfriesland

    Gemeinsam gegen das Vergessen und für Toleranz: Radiointerview über das jüdische Netzwerk Ostfriesland

    Radiosendung „Masl Tov“ über „Jüdisches Leben in Ostfriesland“ Anlässlich des 75. Jahrestages der Progromnacht 1938 in Deutschland hatten sich 2013 verschiedene Einrichtungen und Einzelpersonen unter der Federführung der Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft zusammengeschlossen. Anlässlich des 85. Jahres der Progromnacht hat sich der Kreis über die Grenzen Ostfrieslands erweitert und kooperiert seitdem deutschlandweit und international. Versöhnung, […]

    Graphothek der Ostfriesischen Landschaft, Auswahl Schierholz-Nachlass (Foto: Ostfriesische Landschaft)

    Neuerwerbung: Nachlass von Uwe P. Schierholz

    Die Graphothek der Ostfriesischen Landschaft freut sich über rund dreißig Graphiken aus dem Nachlass des Norder Künstlers Uwe P. Schierholz (1951-2022). Christine Kühn-Schierholz, die Witwe des Künstlers, hatte Kontakt mit der Kulturagentur aufgenommen, um die Werke ihres verstorbenen Mannes mittels unserer Graphothek einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Industrieansichten Eine Beschreibung meiner Arbeit Industrielle Strukturen […]

    Das Israel Jacobson Netzwerk zu Besuch in der Ostfriesischen Landschaft (Foto: Ostfriesische Landschaft)

    Launch der Themenseite „Jüdische Friedhöfe“

    Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. veranstaltete am 11. April 2024 gemeinsam mit der Ostfriesischen Landschaft und weiteren Kooperationspartnern eine offizielle Veröffentlichung der Themenseite „Jüdische Friedhöfe“ im Portal Jüdisches „Niedersachsen online“. Nach einem gemeinsamen Besuch des jüdischen Friedhofs, auf dem Helga Oldermann als Mitglied des jüdischen Netzwerks Ostfriesland die Teilnehmenden über […]

    Gretel stößt die Hexe in den Ofen (Albert Weisgerber 1901)

    Gewalt im Märchen: Wissenschaft rockt

    Hier trifft Wissenschaft auf Kunst, genauer: kulturwissenschaftliche Mythenforschung auf klanggewaltigen Post-Rock. Der international bekannte Kulturanthropologe Prof. Dr. Harm-Peer Zimmermann und die ostfriesische Band MMTH geben sich in den atmosphärischen Räumen des Landschaftshauses in Aurich ein Stelldichein. Anmeldung bitte an otto@ostfriesischelandschaft.de. Vortrag „Homo homini lupus„ [Thomas Hobbes 1642] Gewalt im Märchen ist sprichwörtlich. Da werden Bäuche […]

  • Graphothek

    Graphothek: Ehrenamtlich Mitarbeitende gesucht

    Die Graphothek der Ostfriesischen Landschaft ist eine wahre Fundgrube und Schatzkammer für Kunstliebende und Kulturinteressierte. Allerdings muss dieser Schatz, um ihn für neue Vermittlungsansätze nutzbar zu machen, erst einmal neu aufgenommen und erschlossen werden. Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Wir suchen nach ehrenamtlich Mitarbeitenden, die uns bei der Sichtbarmachung der Kunstwerke helfen. Konkret besteht die […]

    Yahav Winner (Foto: Günther Lübbers)

    „The Boy“ – Vermächtnis eines jungen Regisseurs

    Filmvorführung und Vortrag von Dr. Ruth Eitan (Jüdischer Nationalfonds e. V.): „The Boy“ – Vermächtnis eines jungen Regisseurs. Am 20. März.2024 um 19:30 Uhr veranstaltete die Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft gemeinsam mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und dem Historischen Museum Aurich einen Themenabend zur aktuellen Situation in Israel nach dem Terroranschlag der Hamas am 7. Oktober […]

    Gedenkstätte Esterwegen 1 (Foto: Frank Vincentz, Wikipedia)

    Exkursion zur Gedenkstätte Esterwegen / Herinneringscentrum Esterwegen am 1. Juni 2024

    Kostenlose Exkursion am Sonnabend, den 1. Juni 2024 (10:30-16:30) Op 1 juni 2024 (10.30 – 16.30 uur) biedt de Culturele Dienst Oost-Friese Landschap in samenwerking met de Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Ostfriesland en Synagoge Groningen een gratis excursie aan naar het Herinneringscentrum Esterwegen. U kunt zich aanmelden via: otto@ostfriesischelandschaft.de. Im Sommer 1933 wurde das KZ […]

    Screenshot 2024 02 08 113759

    Masl Tov: Ein Radioprojekt über Juden und Nicht-Juden in der Region stellt sich vor

    Kostenfreie Info-Veranstaltung am 6. September von 15.00-16.30 Uhr, Landschaftshaus Aurich Geboren aus dem Impuls, die 1992 neu entstandene jüdische Gemeinde in Oldenburg zu Wort kommen zu lassen, hat sich Masl Tov inzwischen zu einer Sendung des freien Radios Oeins entwickelt, in der Dialoge von Juden und Nicht-Juden geführt, in der Spuren jüdischer Geschichte im Nordwesten […]

  • Illustration from English Caricaturists and Graphic Humourists of the Nineteenth Century, by William Rodgers Richardson (writing as Graham Everitt), 1893

    Die Bremer Stadtmusikanten: Hausbesetzer? Alten-WG? Alters-Avantgarde?

    Kostenloser Online-Vortrag am 21. Mai 2024 um 19.00 Uhr Nicht wenige Märchen handeln vom Alter, und zwar in sehr vielversprechender Weise: Die Bremer Stadtmusikanten zum Beispiel sind eine Truppe von Greisen, die aktiv und erfolgreich altern. Sie rebellieren gegen ihre Altersbestimmung, indem sie etwas Neues beginnen und die vermutlich erste Alten-WG der Welt gründen. Der […]

    Friedewold Meiners 2

    Kostümfundus: Tag der offenen Tür (Ausgebucht!)

    Donnerstag, 7. März 2024 (15:00-17:30 Uhr): Die Veranstaltung ist ausgebucht. Zusatztermin befindet sich in Vorbereitung. Der Kostümfundus der Ostfriesischen Landschaft ist sehenswert nicht nur für Theater- und Modebegeisterte. Am Donnerstag, den 7. März 2024, haben Sie im Zeitraum von 15:00 bis 17:30 Uhr die Gelegenheit unter der fachkundigen Leitung von Anke Friedewold und Margret Meiners […]

    Img 20230316 130725 642

    Kostümfundus: Aufruf zur Kleiderspende

    Der Kostümfundus der Ostfriesischen Landschaft ist eine Fundgrube für Theaterbegeisterte. Der Gesamtbestand an ausleihbarer Kleidung ist sehr vielfältig – neben historisierenden Mittelalter-Kostümen finden sich im Kostümfundus Mode und Accessoires aus unterschiedlichen Zeiten und Kontexten. Zur Vervollständigung unserer Sammlung sind wir stets auf der Suche nach gut erhaltenen und gepflegten Kleidungsstücken und freuen uns über Ihre […]

    Maike Nordholt und Welf-Gerrit Otto

    Kunst und Kultur für eine lebendige Zukunft

    Die Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft freut sich auf ein ereignisreiches und produktives Jahr mit zahlreichen neuen Projekten. Nur gemeinsam mit anderen kulturbegeisterten Menschen können die vielfältigen Unternehmungen der Kulturagentur realisiert werden. Denn was dem Einzelnen nicht möglich ist, das schaffen viele. Es braucht Netzwerke und Menschen, die für eine Idee brennen und gemeinsam an einem […]

  • "Alice Peters" (Mutter), Hildegard Peters, 1962, Öl auf Leinwand, 100 X 85 cm, Privatbesitz Klein (Foto: Martinus Ekkenga SKN)

    Graphothek: Leihgaben für Hildegard Peters-Ausstellung auf Norderney

    Die aus Bielefeld stammende und international renommierte Malerin Hildegard Peters (1923-2017) sollte im Laufe ihres Lebens für das Kunstleben in Ostfriesland von nicht zu überschätzender Bedeutung werden. Nun wurde ihr anläßlich ihres 100. Geburtstages eine Ausstellung im Museum Nordseeheilbad Norderney gewidmet, in der unter anderem auch Leihgaben aus der Graphothek der Ostfriesischen Landschaft zu sehen […]

    Minnie Marx, die Mutter der weltbekannten Marx-Brothers, war eine geborene Ostfriesin (Bildquelle: Wikipedia)

    Online-Projekt: Jüdische Ostfriesinnen

    Seit wenigen Monaten ist ein neues Webangebot zur jüdischen Geschichte und Gegenwart in Niedersachsen verfügbar. Das „Portal Jüdisches Niedersachsen online“, das vom Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. (IJN) mit Sitz in Braunschweig bearbeitet wird. Das Portal lädt zum Mitmachen ein. Die Idee dieses Webangebotes ist es, dass es stetig erweitert wird […]

    Img 20231212 144742 800

    Lichter der Hoffnung: Chanukka-Feier in Bourtange, Niederlande

    Das jüdische Lichterfest Chanukka fällt ebenso wie Weihnachten in die dunkle Jahreszeit. Erinnert wird damit an ein wichtiges Ereignis in der Geschichte des jüdischen Volkes, das von Selbstbehauptung und Bewahrung der Religion berichtet. Die „Freunde der Synagoge Bourtange“ hatten unter Willem Fokkens das Netzwerk „Reise ins jüdische Ostfriesland“ zur Feier eingeladen. Insgesamt hatten sich rund […]

    Flag Of Israel.svg

    Solidarität mit Israel

    SOLIDARITÄT MIT ISRAEL Seit dem Morgen des 7. Oktobers ist Israel einer in seiner gesamten bisherigen Geschichte noch nie dagewesenen Flut terroristischer Angriffe ausgesetzt. Der Terror muss unverzüglich enden, damit nicht noch mehr Leid und Elend unter die Menschen gebracht wird. Willkürliche Hinrichtungen und Verschleppungen unschuldiger Menschen sind durch nichts zu rechtfertigen. Die Ostfriesische Landschaft […]

  • V2 Header Kulturerleben Hell

    KultinO – das Kulturportal für Ostfriesland

    Seit 1991 setzt sich die Regionale Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft dafür ein, die Kulturszene in Ostfriesland zu stärken. Sie unterstützt, vernetzt und berät Kulturschaffende in der Region. Der gedruckte Ostfriesland Kulturkalender war lange Jahre ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit. Gemeinsam mit der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse brachte die Regionale Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft den Kulturkalender seit […]

    August-Gottschalk Haus in Esens (Foto: Günther Lübbers)

    Exkursion zum jüdischen Museum „August-Gottschalk-Haus“

    Am 4. November 2023 unternahm das Netzwerk „Reise ins jüdische Ostfriesland“ eine Exkursion nach Esens, um sich auf die Spuren des dortigen jüdischen Lebens zu begeben. Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Kooperation zwischen August-Gottschalk Haus, Folkingestraat Synagoge Groningen sowie der Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft, gefördert durch den Kleinprojektefonds des Interreg VI A-Programms. […]

    Dr. Welf-Gerrit Otto leitet seit Anfang Februar die Regionale Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft

    Gemeinsinn und Vernetzung im Zeichen von Kunst und Kultur

    Vernetzung und Unterstützung der Kulturschaffenden liegen Welf-Gerrit Otto am Herzen. „Von meiner Vorgängerin Katrin Rodrian habe ich in dieser Hinsicht ein großes Erbe angetreten. Im Grunde sind es ja die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben einen Wert geben. Nur gemeinsam kann man die Welt für alle ein wenig lebenswerter machen“, erklärt er und weist […]

    Pressetermin zum Umzug der Sammlungsbestände (v.l.n.r.: Oliver Löseke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Aurich-Norden / Carsten Rinne, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse LeerWittmund / Jens Jann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Emden / Rico Mecklenburg, Landschaftspräsident / Dr. Matthias Stenger, Landschaftsdirektor / Dr. Welf-Gerrit Otto, Leiter der Regionalen Kulturagentur)

    Umzug von Kostümfundus und Graphothek

    Der Umzug der Sammlungsbestände der Kulturagentur wurde durch die großzügige Förderung der ostfriesischen Sparkassen ermöglicht. Graphothek und Kostümfundus finden im neuen Sammlungszentrum für historisches ostfriesisches Kulturgut einen angemessenen Ort der Verwahrung und Bereitstellung. Im Rahmen einer Pressekonferenz am 16. Mai 2023 informierte die Ostfriesische Landschaft über die aufwendige Unternehmung, die umfangreichen Bestände an Kunstwerken und […]

  • Mecklenburg Rico Pressefoto

    Gemeinsam für ein besseres Morgen

    Der Präsident der Ostfriesischen Landschaft Rico Mecklenburg über die Rolle von Kunst und Kultur in einer sich wandelnden Gesellschaft. Wie lässt sich die Rolle der Ostfriesischen Landschaft bei der Förderung der heimischen Kultur beschreiben? Die Ostfriesische Landschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kultur, Wissenschaft und Bildung in Ostfriesland zu fördern. Zielstrebig, professionell, nachhaltig und […]

    Exkursion des jüdischen Netzwerks zur niederländischen Gedenkstätte Westerbork (Foto: Günther Lübbers)

    Jüdisches Leben: Gemeinsam gegen das Vergessen

    Grenzübergreifende Exkursion zum Erinnerungszentrum Westerbork am 10. Juni 2023 gefördert durch den Kleinprojektefonds des Interreg VI A-Programms war voller Erfolg. Der Arbeitskreis „Reise ins jüdische Ostfriesland“ unternahm am 10. Juni 2023 einen geführten Rundgang durch das Erinnerungszentrum des ehemaligen Durchgangslagers Westerbork (Herinneringscentrum Kamp Westerbork) in der niederländischen Provinz Drenthe. Das Projekt wurde durch das Interreg-Programm […]

    Christine Bourbeck (1894-1974), Bild: Ostfriesische Landschaft

    Dr. Christine Bourbeck: Ostfriesin und bedeutende evangelische Theologin

    Kostenloser Online-Vortrag von Dr. Heike Lipski-Melchior (10. Oktober 2024, 19.00-20.30 Uhr): Aufgrund der großen Nachfrage im vergangenen Jahr wiederholen wir dieses Vortragsangebot. Dr. Christine Bourbeck (1894-1974) war eine deutsche Pädagogin und Theologin, welche die Gleichstellung von Frauen in der Evangelischen Kirche maßgeblich vorangebracht hat. Damit gilt die Ostfriesin aus Hage als eine der wichtigsten Theologinnen […]

    mehrere Ostfriesland Kulturkalender 2023

    Ostfriesland Kulturkalender

    Kulturelle Leuchttürme und Geheimtipps auf der Ostfriesischen Halbinsel Die Ostfriesische Landschaft bringt jährlich, gemeinsam mit der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse, den Ostfriesland Kulturkalender heraus. In kompakter Form verdeutlicht die kostenfreie Broschüre die kulturelle Vielfalt Ostfrieslands und lädt zum Stöbern und Schnüüstern ein. 1993 erschienen er erstmalig unter dem Titel „SehWege“ und bietet heute rund 100 Veranstaltungen […]

  • Kultur Mit Geflüchteten In Ostfriesland

    Kultur mit Geflüchteten in Ostfriesland

    Ostfriesische Landschaft initiiert ein Kulturprojekt mit Geflüchteten Erstes Treffen „Kultur mit Geflüchteten in Ostfriesland“ findet beachtlichen Zuspruch Überwältigt von der Resonanz auf den ersten Runden Tisch zum Thema „Kultur mit Geflüchteten in Ostfriesland“ zeigte sich kürzlich Landschaftspräsident Rico Mecklenburg. In seiner Begrüßung brachte er seine Freude über die respektable Beteiligung zum Ausdruck. Sie zeige, wie […]

    P1020829

    500 Jahre Reformation in Ostfriesland

    Das mehr als 20-seitige Extra im „Ostfriesland Kulturkalender 2017“ befasst sich mit dem Reformationsjubiläum auf der ostfriesischen Halbinsel. Kultur-Interessierte finden unter anderem wissenschaftliche Vorträge und Ausstellungstermine, ergänzt durch zahlreiche Informationen zu Martin Luther und den Auswirkungen der Reformation in Ostfriesland. So ist z. B. eine Besonderheit, dass sich auf etwa 80 Kirchtürmen Wetterschwäne drehen. Diese […]

    Rodrian 27.9 (14)bearbeitet

    Kultur in ländlichen Räumen

    Ostfriesland fügt sich aus den drei Landkreisen Aurich, Leer, Wittmund sowie der kreisfreien Stadt Emden zusammen. Ostfriesland gilt als dünnbesiedelt mit einigen Mittelzentren und ist somit ländlicher Raum. Die Regionale Kulturagentur der Ostfriesischen Landschaft kooperiert seit 2007 mit der Ostfriesland Tourismus GmbH und setzt beispielhaft Kultur in ländlichen Räumen um. Kulturnetzwerk Ostfriesland: Gezielter Einsatz von […]

    Screenshot 2022 06 15 134131

    Modellregion

    Am 16. Mai 2018 wurde die Kulturagentur von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung aufgefordert einen Antrag auf Förderung einzureichen. Dieser Aufforderung war die Ausschreibung des Förderprogramms „LandKULTUR – kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen“ zur Einreichung einer Projektskizze am 11 Mai 2017 vorangegangen, deren Einreichung am 4. Juli 2017 erfolgt war. Am 10. […]

  • Tee Former

    Die Teekultur in Ostfriesland

    „Drei Tassen ist Ostfriesenrecht“ Jetzt ist es offiziell und beurkundet. Ostfriesinnen und Ostfriesen sind Weltmeister im Teetrinken. Was sie immer wussten, hat das RID | REKORD-INSTITUT für DEUTSCHLAND jetzt bestätigt. Landschaftspräsident Rico Mecklenburg nahm am Mittelpunktstein in Westerende-Holzloog gemeinsam mit Bürgermeister Johann Börgmann aus Ihlow stellvertretend die Ehrung entgegen. Dass Ostfriesen im Bundesdurchschnitt den meisten […]